Warum Kunstrasen?

Warum hat der SV Dorsten-Hardt eine Projektgruppe für den Bau eines Kunstrasens gegründet?

Kunstrasenplätze sind aufgrund vielfältiger Vorteile zeitgemäße Sportanlagen Konventionelle Naturrasenflächen sind insbesondere für Mannschaftssportarten flächenmäßig begrenzt und zeitlich nur begrenzt nutzbar. Ein Naturrasenplatz stößt bei mehr als acht vorhandenen Mannschaften an seine Kapazitätsgrenzen und verschleißt überdurchschnittlich.

Mehr und mehr Vereine in unserer Umgebung z.B. FC Marl, Vestia Disteln u.a. haben ihre Hartplätze in Kunstrasen umgewandelt und weitere Vereine planen diese Umbaumaßnahmen.

Die städtische Sportanlage, welche u.a. durch den SV Dorsten-Hardt genutzt wird, besteht aus einem Rasen- und einem Hartplatz. Letzterer genügt nicht mehr den heutigen Ansprüchen und soll in ein Kunstrasenspielfeld umgebaut werden. Dieser Umbau umfasst auch die Erneuerung und Modernisierung der Ausstattung und der technischen Anlagen sowie die Anpassung der Nebenflächen.

Die Spielfeldabmessungen des Hartplatzes beträgt 105mx70m. Als Standardmindestmaß hat sich grundsätzlich eine Spielfeldgröße von 90m x 60m etabliert, was auch für den geplanten Umbau als Mindestmaß avisiert wird. Hierdurch kann das Spielfeld im Jugendbereich auch in Querrichtung genutzt werden.

Allein in den vergangenen 3 Jahren ist der Grundlagenbereich der Jugendabteilung des SV Dorsten-Hardt nahezu explodiert. Sie stellt mittlerweile 14 Jugendmannschaften (160 Kinder) der G- bis C-Jugend, die sich zusammen mit zwei Seniorenmannschaften und den Alten Herren einen Rasenplatz teilen müssen. Neben erheblichen organisatorischen Problemen, die ein vernünftiges Training kaum noch ermöglicht, trägt diese hohe Beanspruchung des Rasenplatzes zu einem überdurchschnittlichen Verschleiß bei.

Da unser Verein auch in Zukunft noch in der Jugend-, sowie in der Seniorenabteilung attraktiv und konkurrenzfähig bleiben will und soll, ist der Umbau des Hart- zum Kunstrasenplatz erforderlich.

Nicht zu vergessen ist, dass die Pestalozzi-Grundschule und unsere traditionsreiche Sportplatzolympiade unseren Ascheplatz für sportliche Aktivitäten. Auch vor diesem Hintergrund ist die angestrebte Modernisierung der städtischen Sportanlage notwendig.

Der SV Dorsten-Hardt ist sich bewusst, dass für die Stadt Dorsten ein solch großes, finanzielles Projekt nicht alleine zu stemmen ist. Deshalb haben wir eine Projektgruppe gegründet, um unser Ziel „Bau eines Kunstrasenplatzes“ verwirklichen zu können. Durch eine Vielzahl von Aktivitäten wollen wir u.a. für signifikante, finanzielle Unterstützung sorgen.